Jin Shin Jyutsu

JinShinJyutsu Praktikerin Claudia Röder

Jin Shin Jyutsu

handDie Kunst mich SELBST zu erkennen, mir SELBST zu helfen.

(Mary Burmeister)

 

Jin Shin Jyutsu lehrt uns glückliches und müheloses Sein.

Auf einer tieferen Ebene des Seins sind wir bereits vollkommen und alles was wir dazu brauchen, sind unsere Hände und unser Bewusstsein.

Hier setzt die Harmonisierungskunst des Jin Shin Jyutsus ein.

Unser ganzer Körper ist durchwebt von feinen Energiebahnen und Energiezentren, das Leben in jede Zelle bringt. Gesundheit und Wohlbefinden sind vom freien Fluss dieser Lebensenergie abhängig. Ist der Energiefluss gestört oder blockiert, zeigt sich diese Disharmonie in den vielen verschiedenen Formen von körperlichen und psychischen Erkrankungen.

Jin Shin Jyutsu wirkt durch das Berühren der Energieschlösser am Körper. Durch diesen Impuls wird die Energie in den blockierten Bereichen wieder zum Fließen – zum Strömen – gebracht.

Sich der Sprache des Körpers bewusst werden, diese zu erlernen, zu verstehen und zu nutzen.

Jin Shin Jyutsu befasst sich auch mit unseren Einstellungen: Sorge, Angst, Wut, Trauer und Bemühung. Indem wir diese immer wieder harmonisieren, helfen wir uns selbst ins Gleichgewicht zu kommen.

Es ist eine sanfte und zugleich kraftvolle Methode, sich an die eigene Selbstheilungskraft zu erinnern.

 „Die wirkliche Kraft liegt nicht in der Materie, sondern auf der unsichtbaren Ebene.“ (Mary Burmeister)

Geschichte des Jin Shin Jyutsu

Entstanden aus innerer Weisheit und von Generation zu Generation mündlich überliefert, war die Heilkunst jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten. Aus dem Kojiki (Buch der alten Dinge, welches in den Archiven des kaiserlichen Palastes in Japan aufbewahrt wird) geht hervor, dass die Kunst des Jin Shin Jyutsu bereits vor mehreren tausend Jahren weit verbreitet war.

Anfang des 20. Jahrhunderts belebte Jiro Murai diese Jahrtausendalte Heilkunst in Japan wieder neu. Er heilte sich selbst mit Hilfe deren Anwendung von einer lebensbedrohlichen Krankheit und widmete sein restliches Leben dem Studium der Kunst des Jin Shin Jyutsu.

Diesen Wissensschatz gab er der japanischstämmigen Amerikanerin Mary Burmeister weiter, um es der westlichen Welt zugänglich zu machen.

image2Mary Burmeister (1918-2008)

image1Jiro Murai (1886-1960)